Kartierung von Amphibien, Reptilien & Flusskrebsen

Kontaktadresse:

 

Dr. Michael Leible

Telefon: 06351-1259082 

leible@t-online.de


Wer möchte mitmachen oder ist einfach interessiert ?

Zu Beginn des Jahres 2018 fiel der Startschuss für ein neues Projekt innerhalb der Arbeitsgruppe Amphibien, Reptilien & Flusskrebse. Ein wichtiges Betätigungsfeld ist die Erfassung der Amphibien- und Reptilienbestände und die Bewertung derer Lebensräume. Die Durchsetzung von lebensraumsichernden Maßnahmen wird ein weiterer Schwerpunkt sein.

 

Eine zusätzliche Aufgabe liegt darin, die Ausbreitung von neobiotischen Flusskrebsen, wie z.B. den Signal- und Kalikokrebs, in unseren Gewässern zu untersuchen. Beide Krebsarten stellen eine Gefahr für die Amphibien und einheimischen Flusskrebse dar.

 

Interessierte, die sich für den Erhalt dieser bedrohten Tierarten engagieren wollen, sind herzlich willkommen. Insbesondere Menschen, die an der Freilandarbeit Freude haben, werden bei uns ein interessantes Betätigungsfeld finden. Melden Sie sich bei uns !

Ausgangssituation und aktueller Stand:

Darstellung der Karte durch Landesamt für Umwelt, Rheinland-Pfalz
Darstellung der Karte durch Landesamt für Umwelt, Rheinland-Pfalz

Zwischen Eiswoog und Grünstadt kommen 12 Amphibien- und 5 Reptilienarten vor. Alle diese Arten sind bedroht und werden in den Roten Listen aufgeführt. In unserer Region fehlen detaillierte Kenntnisse über deren Bestände, der Bestandsentwicklung und Verteilung in ihren Lebensräumen. Daher wollen wir uns um eine regelmäßige Erfassung kümmern, um die aktuelle Bedrohungssituation einschätzen zu können. Mit diesem Wissen ist es möglich frühzeitig für Schutzmaßnahmen zu sorgen.

 

Bereits im Jahr 2017 wurden über 50 Standorte im Eisbachtal und den Seitentälern aufgesucht und es konnten dort mehr als 100 Funde erfasst und kartiert werden. Dieses Projekt erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt und wird mindestens bis 2019 fortgesetzt. Die Daten werden auch an die Obere Naturschutzbehörde und an die Verbandsgemeinde Eisenberg und das Forstamt Donnersberg weitergeleitet.


Jetzt Funde von Grasfroschlaich melden - Jeder kann mitmachen:

Lurch des Jahres 2018: Der Grasfrosch

 

Feuersalamander entdeckt ? - Bitte melden Sie sich bei uns:

Kampf gegen die Salamanderpest