Aktionen 2018

Auf dieser Seite erhalten Sie einen Überblick über aktuelle Themen und Veranstaltungen des NABU Eisenberg/Leiningerland im Jahr 2018. Die einzelnen Artikel erscheinen in chronologischer Reihenfolge. 


Nichts ist Luft und Weizenflocken schmecken anders als Haferflocken

Wandern und Genießen rund um Altleiningen/Höningen – auch im vierten Jahr dieses kulinarischen Wanderevents war der NABU Eisenberg/Leiningerland wieder mit einem Stand vertreten. Bei bestem Wanderwetter trafen sich einige Aktive schon vor dem offiziellen Beginn der Veranstaltung am 9.9.2018 an der Altleininger Waldhütte, um den NABU-Stand in ansprechender Form aufzubauen, Bücher und Info-Material auszulegen und vor allem, die Fühlkästen, die Kornmühle, die Haferquetsche und das Getreidequiz aufzustellen. Noch vor 10 Uhr kamen die ersten Wanderer vorbei, eine Familie mit zwei Kindern. Anfangs noch etwas zögerlich beim Ertasten des Holzstücks und der Steine, machte es den beiden Jungs dann aber sichtlich Spaß, zu fühlen, was sich in den verdeckten Schachteln versteckt. Der Inhalt von Schachtel Nummer 6 war besonders schwierig zu erraten, da kam im Lauf des Tags sogar manch ein Erwachsener ins Grübeln. „Da ist nichts drin“, war bei den meisten die erste spontane Antwort. „Stimmt nicht, die Schachtel ist ganz voll, bis zum Rand“, antwortete Jörg darauf. Nachdenken, überlegen. Die meisten kamen dann schnell darauf, was sich in dieser „leeren“ Schachtel verbarg: Luft. 

 

Dann hatten die Aktiven vom NABU, Anita, Annette, Jörg, Ruth, Monika und Susanne kaum noch Ruhe. Bis kurz vor 17 Uhr kamen ununterbrochen Wanderer vorbei, um zu fühlen, zu mahlen, zu quetschen und beim Getreidequiz zu raten. Wir sprachen mit den Erwachsenen über die Aktivitäten des NABU, verteilten unseren Info-Flyer und beantworteten fachliche Fragen. Unser Stand kam dieses Jahr besonders gut an. Der sonntägliche Arbeitseinsatz hat sich voll gelohnt. Wen wundert es da, dass unser Hafervorrat schnell aufgebraucht war, weil so viele Kinder die Haferquetsche ausprobieren wollten. Wir testeten, ob sich auch Weizenkörner quetschen lassen. Es geht, nur schmecken Weizenflocken anders als Haferflocken. Auch die Kinder fanden das schnell heraus, aber trotzdem naschten sie davon. Am Abend hatten wir so viel Mehl, dass Susanne auf die Idee kam, im nächsten Jahr daraus einen Teig zu machen und über dem Lagerfeuer beim Getränkestand nebenan Stockbrot zu backen.

(von Jörg-Thomas Titz)


Exkursion ins Lavendelfeld

 

Die diesjährige Exkursion ins Lavendelfeld vom Weingut Matthias Gaul war ein tolles Erlebnis.

 

Am 8. Juli 2018 konnten die knapp vierzig Teilnehmer über 30 verschiedene Schmetterlingsarten im Meer des wohlriechenden Lavendels entdecken. Auch eine Gottesanbeterin, eine Wespenspinne, ein Heupferd und unzählige Bienen, Hummeln und Heuschrecken ließen sich blicken.

 

Gerd Turznik und  Anita und Tino Bastian standen mit Informationen zu den verschiedenen Insekentarten zur Verfügung. Anne Gaul erklärte den Anwesenden die Welt des Lavendels, dessen Anbau und die aufwendige Verarbeitung.

 

Ein sehr schöner Sonntagnachmittag der die Sinne erfreute. Vielen Dank an Matthias und Anne Gaul die uns dies ermöglichten.


Pflanzenwelt der Kalkmagerrasen

… Blaugrüner Faserschirm, Sonnenröschen, Bocks-Riemenzunge ...

 

Nur eine kleine Auswahl der artenreichen Pflanzenwelt der Kalkmagerrasen auf dem Grünstadter Berg.

 

Auf den durch langjährige Beweidung entstandenen, kargen und trockenen Wiesenflächen haben sich viele seltene und hoch spezialisierte Pflanzen angesiedelt.

 

Der NABU Eisenberg/Leiningerland lädt Sie herzlich ein, am Mittwoch den 13.06.2018 die Pflanzen der Kalkmagerrasen des Grünstadter Bergs, insbesondere die verschiedenen Orchideenarten, zu erkunden. Wir treffen uns hierzu um 19:00 Uhr direkt auf dem Berg, bei den Modellfliegern.

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

email: info@nabu-eisenberg-leiningerland.de

oder Telefon: 06359/860560

Pyramiden-Hundswurz / Spitzorchis
Pyramiden-Hundswurz / Spitzorchis

Digitale Naturfotografie - Workshop für Anfänger

Wir veranstalten am Samstag, 26. Mai 2018 von 10:00 bis 13:00 Uhr einen Foto-Workshop über digitale Naturfotografie.

 

Der Fotokurs richtet sich an alle Fotografen, die mit Verschlusszeit, Blende, ISO-Automatik, Brennweite und Pixel noch nicht so vertraut sind. Fotograf und Buchautor Jörg-Thomas Titz erklärt verständlich, wie man die technischen Möglichkeiten seiner Kamera vorteilhaft beim Fotografieren einsetzen kann. In kleinen Übungen lernen die Teilnehmer draußen in der Natur ein gutes Fotomotiv zu erkennen und auch mit einem einfachen Fotoapparat oder dem Smartphone eindrucksvolle Bilder zu gestalten. 

 

Jeder Teilnehmer des Foto-Workshops sollte seine eigene Digitalkamera mitbringen. Deren Akku bitte vorher voll aufladen, und auch auf der Speicherkarte sollte noch Platz für neue Bilder sein. Sie werden sehen, dass das Bedienen der Kamera gar nicht so schwer ist und wie leicht Bilder gelingen können, die auch ohne Worte „eine Geschichte erzählen“.

 

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um vorherige Anmeldung per Mail an info@NABU-Eisenberg-Leiningerland.de. Der Foto-Workshop ist kostenlos, doch freut sich der NABU über eine Spende.


Auf dem Mühlenfest in Grosskarlbach

Der NABU Eisenberg/Leiningerland mahlte am Pfingstmontag, den 21.5.2018 auf dem Mühlenfest im Grosskarlbach Getreide.

 

Vor der Dorfmühle mitten im Ort hatten wir unseren Stand aufgebaut, der perfekt zum Thema Mühlen passte. Er war vor allem für die Kinder gedacht, die in Fühlkästen Muscheln, Kieselsteine und anderes ertasteten, Weizenkörner zu Mehl mahlten, Haferkörner zu Haferflocken quetschten und verschiedene Getreidearten anhand ihrer Körner erkannten. Die Haferquetsche fand am meisten Anklang, denn da gab es nach der Arbeit leckere frisch gepresste Haferflocken zum Naschen.

 

Wir waren überrascht, wie viele Erwachsene sich auch durch die Fühlkästen tasteten und versuchten, das Getreidequiz zu lösen. Eine ältere Dame war beim Quiz besonders schnell und hatte auch jedes Schildchen dem richtigen Getreidekorn zugeordnet. "Ich bin Bäuerin und kenne mich mit Getreide aus", verriet sie.

 

Für den NABU Eisenberg/Leiningerland war der sonnige Pfingstmontag ein zwar schweißtreibender, aber erfolgreicher Tag. Etliche Erwachsene interessierten sich für unsere Naturschutzarbeit in der Region, und den Kindern, die an unserem Stand waren, wird dieser Tag wohl auch lange in Erinnerung bleiben.


Vogelkundliche Exkursion an den Eich-Gimbsheimer Altrhein

1966 wurde das Altrheingebiet Eich-Gimbsheim teilweise und seit 1979 vollständig unter Naturschutz gestellt. Insgesamt umfasst es eine Fläche von 274 ha und ist mit seinen Verlandungs- und Uferzonen, seinen Schilf und Wasserflächen ein bedeutender Lebensraum, für die Tier- und Pflanzenwelt geworden. Das Gebiet stellt eines der grössten zusammenhängenden Röhrichtgebiete Mitteleuropas dar. Von zahlreichen bedrohten Vogelarten wird es als Brutplatz genutzt, Zugvögel benutzen es als Rast- und Überwinterungsmöglichkeit. Viele gefährdete Pflanzenarten sind hier noch zu finden.

 

 

Dieses einzigartige Naturschutzgebiet möchte der NABU Eisenberg/Leiningerland am 6. Mai auf dem etwa 6 km langen Rundweg erkunden. An mehreren Stellen sind Beobachtungstürme, von denen man eine hervorragende Sicht auf die Gewässer und Schilfflächen hat. Bei einer Vorexkursion der ornithologischen Gruppe konnten wir auf dem Rundweg 51 Vogelarten entdecken und hatten auch einige schöne Highlights wie sehr nah Bartmeisen, Blaukehlchen, Nachtigallen, Mönchs- und Dorngrasmücken, Kuckuck, Bunt- und Schwarzspecht, zahlreiche Enten- und Gänsearten und Rohrweihen. 

 

Wir treffen uns am 6.Mai um 16 Uhr in Obrigheim auf dem Parkplatz bei der Feuerwehr. Gemeinsam möchten wir dann in Fahrgemeinschaften an den Altrhein fahren. Gäste sind ganz herzlich eingeladen mitzukommen, aber bitte melden Sie sich per E-Mail oder Telefon bei uns an, da nur eine begrenzte Teilnehmerzahl möglich ist! 

Wenn vorhanden bringen Sie bitte Ferngläser und Spektive mit.

 

Unsere Kontaktdaten: info@NABU-Eisenberg-Leiningerland.de

Telefon: 06359-860560


Ausflug der Ornithologie Gruppe

07.04.2018

 

Exkursion der Ornigruppe des NABU Eisenberg/Leiningerland zum Eich-Gimbsheimer Altrhein

 

Gegen 7:00 Uhr startete unsere Exkursion vom Parkplatz in Eich am Feuerwehrhaus in dichtem Nebel, so dass die ersten Eindrücke vom Beobachtungsturm am Parkplatz eher zu einem Rätselraten wurden. Später lichtete sich der Nebel aber und es wurde ein schöner, sonniger Vormittag mit vielen vogelkundlichen Erlebnissen. Der etwa 6 km lange Rundweg ist gut für eine Wanderung erschlossen und bietet an mehreren Stellen Beobachtungstürme, von denen man eine hervorragende Sicht auf die Gewässer und Schilfflächen hat. Wir waren zu sieben, gut ausgerüstet mit Ferngläsern und Spektiven und erlebten teils sehr nah Bartmeisen, Blaukehlchen, Nachtigallen, Mönchs- und Dorngrasmücken, Kuckuck, Bunt- und Schwarzspecht, zahlreiche Enten- und Gänsearten, Rohrweihen und viele andere Vogelarten. Alle Teilnehmer waren sich nach gut drei Stunden einig, dass es eine tolle Exkursion war. Für die meisten war es der erste Besuch des Gebietes, aber sicherlich werden alle nicht das letzte Mal hier gewesen sein.

 

Tipp: Am 6. Mai 2018 bietet der NABU Eisenberg/Leiningerland für Interessierte eine Exkursion zum Eich-Gimbsheimer Altrhein an.


Vortrag: Bye, bye Insekten ? - oder was können wir noch dagegen tun ?

Insektensterben - ein Thema, das derzeit in aller Munde ist. Geht es den Insekten wirklich so schlecht und was können wir dagegen tun ?

 

In Zusammenarbeit mit der CDU Kirchheim-Bissersheim findet am Montag, den 9. April 2018 um 18:00 Uhr ein Vortrag in Kirchheim im Friedrich-Diffiné Haus statt. 

 

Referenten: Bernd Remelius und Anita Bastian

 

Der Eintritt ist frei. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Weiterführende links zum Thema:

Download
LitListe Vortrag Insektenschwund_mit Hyp
Adobe Acrobat Dokument 399.7 KB

Vortrag: Faszination Ostafrika

 

Wann: 22. März 2018 ab 19 Uhr

 

Wo: Haus der Vereine, Kerzenheim

 

"Faszination Ostafrika – Karibu Tansania"

 

Ende der 1950er Jahren brachten Bernhard und Michael Grzimek mit dem Film „Serengeti darf nicht sterben“ einem Millionenpublikum die Faszination dieser Steppenlandschaft nahe. Aber wie sieht die Serengeti heute, 60 Jahre später aus? Gibt es noch die großen Herden an Gnus, Zebras und Antilopen, deren Zahl in die Millionen ging?

 

Der Vortrag von Hans-Valentin Bastian führt Sie in die bekannten Nationalparks im Norden Tansanias wie die Serengeti und den Ngorongoro Krater, aber er gibt auch generell einen Überblick über die tansanische Natur, von der Steppe über die im Süden des Landes vorherrschenden Baumsteppen bis hin zu ganz besonderen Bergregenwäldern mit ihrer großen Vielfalt an Affen, nicht zuletzt den bedrohten Schimpansen, denen man hier auf Tuchfühlung nahe kommen kann.

 

Mit zahlreichen Fotos steht vor allem die Natur mit Ihrer herausragenden Tierwelt im Zentrum des Vortrags. Die ostafrikanische Natur ist in ihrer Vielfalt, ihrem Tierreichtum und der Größe der Schutzflächen einzigartig auf der Welt. 

 

Die Naturgruppe Kerzenheim gemeinsam mit dem NABU Eisenberg/Leiningerland laden Sie ein in die Faszination Ostafrikas einzutauchen und heißen Sie willkommen (Kisuaheli: karibu) in Tansania. 

 


Mitgliederversammlung 2018

 

Am 14. März 2018 findet um 19:00 Uhr unsere diesjährige Mitgliederversammlung statt.

 

ACHTUNG: Der Veranstaltungsort hat sich geändert. Die Versammlung findet nicht im "Benders" in Grünstadt statt, sondern im Restaurant "Zur goldenen Kugel" in Grünstadt, Uhlandstr. 32.

 

Alle Mitglieder des NABU Eisenberg/Leiningerland sind herzlich eingeladen.


Besucheransturm beim Vortrag „Faszinierende Amphibienwelt im Eisbachtal“

Am 10. Januar war der Nebenraum im Gasthaus Benders bis auf den letzten Platz belegt. Das große Interesse der 40 Besucher hatte sich gelohnt. Quasi „Auge in Auge“ stellte Dr. Leible die Amphibien in Nahaufnahmen vor. Die Darbietung der Schönheit und Lebensweise dieser Tiere war beeindruckend. Für das Publikum war auch erstaunlich, dass auf der kurzen Strecke zwischen Eiswoog und Asselheim 12 verschiedene Arten vorkommen. Fazit der Veranstaltung: Unser Eisbachtal und seine Seitentäler sind ein besonders großartiges Gebiet – schützenswert nicht nur für Amphibien!  


Unser Jahresprogramm 2018

Download
Programm 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 404.3 KB